Rechnung Portofreie Lieferung in Österreich ab 250€ telefonische Beratung
Kundenservice: +43 (0) 720 303770 - 0
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schnittschutzschuhe - optimale Sicherheit im Forst

Gute stabile und widerstandsfähige Schnittschutzschuhe sind bei der Forstarbeit unerlässlich, denn sie bieten einen hervorragenden Schutz vor der Kettensäge. Sie sind eine Unterkategorie der Sicherheitsschuhe. Bei der Forstarbeit reichen die normalen Sicherheitsschuhe oftmals nicht aus, daher sind im Wald richtige Forstschuhe angebracht. Die eingearbeiteten Stahlkappen würden zwar an dieser Stelle den Fuß schützen, dahinter jedoch ist der Fuß schutzlos. Doch nicht nur Forstarbeiter, sondern auch Kletterer oder Baumpfleger im städtischen Dienst profitieren von Schnittschutzschuhen oder Schnittschutzstiefeln in verschiedenen Schutzklassen - zum Beispiel von Haix, Kox oder Meindl. Dabei sind vor dem Kauf zum einen die Schnittschutzklasse und zum anderen die verschiedenen Anforderungen zu beachten, unter denen der Schuh zum Einsatz kommen soll. So haben viele Schnittschutzschuhe oder Schnittschutzstiefel beispielsweise besonders widerstandsfähiges Obermaterial und manche bieten mit einer Stahlkappe zudem Schutz vor herabfallenden Holzstücken oder anderen Gegenständen. Achten Sie beim Führen Ihrer Kettensäge stets auf die Richtung, in der die Säge steht. 

Die Schutzwirkung von Schnittschutzschuhen

Für die optimale Schutzwirkung sind zudem Schutzklasse und Kettengeschwindigkeit entscheidend. Es gibt Schnittschutzschuhe in den folgenden Klassen (Euronorm DIN EN ISO 17249): 

  • Schnittschutzklasse 0 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 16 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 1 - die Kettengeschwindigkeit darf maximal bei 20 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 4 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 24 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 3 - hier liegt die Kettengeschwindigkeit bei 28 m/s
  • Schnittschutzklasse 4 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 32 m/s liegen 

Alle Schuhe werden durch das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) und dem dazugehörigen Forsttechnischen Prüfungsausschuss (FPA) geprüft und zertifiziert. Im Rahmen der Prüfung wird der Forstschuhe zum Beispiel auf die Festigkeit der Sohle untersucht oder muss die Stabilität der Zehenkappen unter Beweis stellen. Neben den oben aufgeführten Schutzklassen ist der Zehenschutz wichtig: Dieser wird bei normalen Arbeitsschuhen oftmals durch spezielle Kunststoffkappen gewährleistet. Im Forst jedoch müssen noch andere Anforderungen erfüllt werden, denn die Belastungen sind alle noch einmal ein bisschen größer: Viele Forstschuhe und Forststiefel haben Stahlkappen, die vor schweren Gegenständen schützen. Dank diesen Stahlkappen, die nach der DIN EN ISO 20345 geprüft sind, sind 20kg schwere Gegenstände aus einer Fallhöhe von 1 Meter kein Problem. 

Die Schnittschutzklasse 1 kann schon viele Unfälle verhindern. Eine Motorsäge im Betrieb erreicht natürlich viel höhere Geschwindigkeiten. Um davor effektiven Schnittschutz zu bieten, braucht es wiederum schwerere Schutzkleidung, die jedoch Beweglichkeit und Ergonomie einschränken. Ein zu hohes Gewicht und schlechte ergonomische Eigenschaften führen zu einer schnelleren Ermüdung. Sie müssen also einen Kompromiss zwischen Schutzwirkung, Tragekomfort und Beweglichkeit schließen.  

Weitere wichtige Eigenschaften von Schnittschutzschuhen neben der jeweiligen Schutzklasse:

  • durchtrittsichere Sohle
  • verstärkter Fersenbereich für extra Halt
  • wasserdicht und antistatische Materialien
  • Stark ausgeprägtes Profil der Sohle

Die Passform von Schnittschutzschuhen ist entscheidend

 

Um stundenlang auch in unwegsamen Gelände im Forst gut zu Fuß unterwegs zu sein, ist das passende Schuhwerk von besonders großer Bedeutung. Dabei bietet das Schuhwerk nicht nur Schnittschutz, sondern auch hoher Tragekomfort schützt besser vor Blasen am Ende des Tages. Und die Sohle der Forststiefel oder Forstschuhe bietet geben extra viel Grip auf dem schwierig zu begehenden Waldboden. Ganz egal, ob Schnittschutzschuh oder gar Schnittschutzstiefel, beide bieten dem Fuß optimalen Halt, die Stiefel schützen mit dem Schaft zusätzlich den Knöchel. Mit Ihren Forstschuhen können Sie im Forst über jeden Stock und jeden Stein oder gar einen Baumstamm kraxeln, ohne jedes Mal einen verstauchten Knöchel fürchten zu müssen. Die starke Sohle schützt zudem vor spitzen Gegenständen im Forst. Eine spezielle Membran der Schnittschutzschuhe sorgt zudem für zusätzlichen Komfort, da die Füße auch bei großer Beanspruchung dank atmungsaktiven Obermaterialien wie GORE-TEX® stets trocken bleiben. Diese Membran ist außerdem oftmals wasserfest. Die Wasserfestigkeit wird durch Poren garantiert, deren Durchmesser um ein vielfaches kleiner ist, als der eines Wassertropfen. Gleichzeitig sind die Poren groß genug, um Schweiß effektiv abzutransportieren. Dies garantiert Schutz vor jeder Feuchtigkeit innerhalb und außerhalb des Schuhs. Kaum etwas ist bei der Forstarbeit unangenehmer als verschwitzte Füße, die unsere Aufmerksamkeit zum Teil ablenken und so für eine zusätzliche Gefahr sorgen. Passenderweise sind die Forstschuhe oftmals besonders pflegeleicht.

Achten Sie also beim Kauf darauf, wie gut der Schuh am Fuß sitzt und informieren sich über die Konfektionsgrößen des Herstellers. Der Fuß sollte nicht zu viel Spiel im Schuh haben, es kann also sein, dass Sie von Ihrer normalen Schuhgröße abweichen müssen.

Fazit: Mit Schnittschutzschuhen im Wald bestens gerüstet

Mit den passenden Schuhwerk sind Sie bereit für den Wald. Schnittschutzschuhe sind der ideale Begleiter im Wald, wenn man beispielsweise mit Motorsägen oder anderen schweren Geräten regelmäßig hantiert. Um die ideale Schutzklasse zu bestimmen, sollten Sie Ihre Anforderungen genau bestimmen. Achten Sie zudem auf den Halt im Schuh und den Tragekomfort.

Gute stabile und widerstandsfähige Schnittschutzschuhe sind bei der Forstarbeit unerlässlich, denn sie bieten einen hervorragenden Schutz vor der Kettensäge. Sie sind eine Unterkategorie der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schnittschutzschuhe - optimale Sicherheit im Forst

Gute stabile und widerstandsfähige Schnittschutzschuhe sind bei der Forstarbeit unerlässlich, denn sie bieten einen hervorragenden Schutz vor der Kettensäge. Sie sind eine Unterkategorie der Sicherheitsschuhe. Bei der Forstarbeit reichen die normalen Sicherheitsschuhe oftmals nicht aus, daher sind im Wald richtige Forstschuhe angebracht. Die eingearbeiteten Stahlkappen würden zwar an dieser Stelle den Fuß schützen, dahinter jedoch ist der Fuß schutzlos. Doch nicht nur Forstarbeiter, sondern auch Kletterer oder Baumpfleger im städtischen Dienst profitieren von Schnittschutzschuhen oder Schnittschutzstiefeln in verschiedenen Schutzklassen - zum Beispiel von Haix, Kox oder Meindl. Dabei sind vor dem Kauf zum einen die Schnittschutzklasse und zum anderen die verschiedenen Anforderungen zu beachten, unter denen der Schuh zum Einsatz kommen soll. So haben viele Schnittschutzschuhe oder Schnittschutzstiefel beispielsweise besonders widerstandsfähiges Obermaterial und manche bieten mit einer Stahlkappe zudem Schutz vor herabfallenden Holzstücken oder anderen Gegenständen. Achten Sie beim Führen Ihrer Kettensäge stets auf die Richtung, in der die Säge steht. 

Die Schutzwirkung von Schnittschutzschuhen

Für die optimale Schutzwirkung sind zudem Schutzklasse und Kettengeschwindigkeit entscheidend. Es gibt Schnittschutzschuhe in den folgenden Klassen (Euronorm DIN EN ISO 17249): 

  • Schnittschutzklasse 0 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 16 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 1 - die Kettengeschwindigkeit darf maximal bei 20 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 4 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 24 m/s liegen
  • Schnittschutzklasse 3 - hier liegt die Kettengeschwindigkeit bei 28 m/s
  • Schnittschutzklasse 4 - die Kettengeschwindigkeit darf bei bis zu 32 m/s liegen 

Alle Schuhe werden durch das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) und dem dazugehörigen Forsttechnischen Prüfungsausschuss (FPA) geprüft und zertifiziert. Im Rahmen der Prüfung wird der Forstschuhe zum Beispiel auf die Festigkeit der Sohle untersucht oder muss die Stabilität der Zehenkappen unter Beweis stellen. Neben den oben aufgeführten Schutzklassen ist der Zehenschutz wichtig: Dieser wird bei normalen Arbeitsschuhen oftmals durch spezielle Kunststoffkappen gewährleistet. Im Forst jedoch müssen noch andere Anforderungen erfüllt werden, denn die Belastungen sind alle noch einmal ein bisschen größer: Viele Forstschuhe und Forststiefel haben Stahlkappen, die vor schweren Gegenständen schützen. Dank diesen Stahlkappen, die nach der DIN EN ISO 20345 geprüft sind, sind 20kg schwere Gegenstände aus einer Fallhöhe von 1 Meter kein Problem. 

Die Schnittschutzklasse 1 kann schon viele Unfälle verhindern. Eine Motorsäge im Betrieb erreicht natürlich viel höhere Geschwindigkeiten. Um davor effektiven Schnittschutz zu bieten, braucht es wiederum schwerere Schutzkleidung, die jedoch Beweglichkeit und Ergonomie einschränken. Ein zu hohes Gewicht und schlechte ergonomische Eigenschaften führen zu einer schnelleren Ermüdung. Sie müssen also einen Kompromiss zwischen Schutzwirkung, Tragekomfort und Beweglichkeit schließen.  

Weitere wichtige Eigenschaften von Schnittschutzschuhen neben der jeweiligen Schutzklasse:

  • durchtrittsichere Sohle
  • verstärkter Fersenbereich für extra Halt
  • wasserdicht und antistatische Materialien
  • Stark ausgeprägtes Profil der Sohle

Die Passform von Schnittschutzschuhen ist entscheidend

 

Um stundenlang auch in unwegsamen Gelände im Forst gut zu Fuß unterwegs zu sein, ist das passende Schuhwerk von besonders großer Bedeutung. Dabei bietet das Schuhwerk nicht nur Schnittschutz, sondern auch hoher Tragekomfort schützt besser vor Blasen am Ende des Tages. Und die Sohle der Forststiefel oder Forstschuhe bietet geben extra viel Grip auf dem schwierig zu begehenden Waldboden. Ganz egal, ob Schnittschutzschuh oder gar Schnittschutzstiefel, beide bieten dem Fuß optimalen Halt, die Stiefel schützen mit dem Schaft zusätzlich den Knöchel. Mit Ihren Forstschuhen können Sie im Forst über jeden Stock und jeden Stein oder gar einen Baumstamm kraxeln, ohne jedes Mal einen verstauchten Knöchel fürchten zu müssen. Die starke Sohle schützt zudem vor spitzen Gegenständen im Forst. Eine spezielle Membran der Schnittschutzschuhe sorgt zudem für zusätzlichen Komfort, da die Füße auch bei großer Beanspruchung dank atmungsaktiven Obermaterialien wie GORE-TEX® stets trocken bleiben. Diese Membran ist außerdem oftmals wasserfest. Die Wasserfestigkeit wird durch Poren garantiert, deren Durchmesser um ein vielfaches kleiner ist, als der eines Wassertropfen. Gleichzeitig sind die Poren groß genug, um Schweiß effektiv abzutransportieren. Dies garantiert Schutz vor jeder Feuchtigkeit innerhalb und außerhalb des Schuhs. Kaum etwas ist bei der Forstarbeit unangenehmer als verschwitzte Füße, die unsere Aufmerksamkeit zum Teil ablenken und so für eine zusätzliche Gefahr sorgen. Passenderweise sind die Forstschuhe oftmals besonders pflegeleicht.

Achten Sie also beim Kauf darauf, wie gut der Schuh am Fuß sitzt und informieren sich über die Konfektionsgrößen des Herstellers. Der Fuß sollte nicht zu viel Spiel im Schuh haben, es kann also sein, dass Sie von Ihrer normalen Schuhgröße abweichen müssen.

Fazit: Mit Schnittschutzschuhen im Wald bestens gerüstet

Mit den passenden Schuhwerk sind Sie bereit für den Wald. Schnittschutzschuhe sind der ideale Begleiter im Wald, wenn man beispielsweise mit Motorsägen oder anderen schweren Geräten regelmäßig hantiert. Um die ideale Schutzklasse zu bestimmen, sollten Sie Ihre Anforderungen genau bestimmen. Achten Sie zudem auf den Halt im Schuh und den Tragekomfort.